Effektfotografie – Highspeedfotografie

Haben Sie schon mal den Kopf darüber zerbrochen wie Effektfotografie oder Highspeedfotografie funktioniert? Wie entstehen solche Bilder. Wie schafft es der Fotograf genau zum richtigen Zeitprunkt abzudrücken?

Eigentlich hat der Fotograf recht viel Zeit… 4 Sekunden, um genau zu sein.

Die Bilder entstanden an einem Workshop, den ich besucht habe.

Aufbau Set 1

Explodierendes Glas

Weisser oder schwarzer Hintergrund. Glas auf eine feste Fläche stellen und mit Holi Pulver füllen.
Am besten verwendet Ihr ein Glas, das sehr dünn ist, der Effekt ist hier besser.

Als Lichtquelle werden mindestens 2 Aufstektblitze mit einer Leistung von 1/32 verwendet, diese Blitze haben ein sehr schnelle Abbrennzeit, Studioblitze, je nach Typ und Hersteller um einiges schlechtere Abbrennzeit.

Ein Luftgewehr für das zerstören des Glases und einen Kugelfang sind nötig. Als Auslöser der Blitze dient ein Funkauslöser, der auf Geräusche reagiert. Dieser sollte die Möglichkeit bieten eine Verzögerung einzustellen zwischen Schussabgabe und Blitzen, das werden tausendstel sein..

Ich selbst verwende den MIOPS, es sind aber auch andere Geräte auf dem Markt.

Wie immer bei solchen Aufnahmen bitte ich Euch auf Eure Sicherheit zu achten, auch ein Schuss aus dem Luftgewehr kann schlimme folgen für unsere Gesundheit haben (Augenschutz, Spiterschutz). Wenn Ihr nicht sicher seid, lasst es, in der Schweiz werden entsprechende Workshops angeboten, da seid Ihr gut aufgehoben.

Sobald der Aufbau steht, wird ein Test für das Licht gemacht, also alles Licht aus, Kamera auslösen, Auslöser scharfstellen und in die Hände klatschen. Danach Licht an und kontrollieren. Als Richtwert würde ich Blende 8, Verschlusszeit 4 Sek. und ISO 200 einstellen.  Die Verzögerungszeit wird zwischen 10 und 20 tausendstel sein, je nach Distanz.

Ihr habt jetzt sicher schon gemerkt das dies allein fast nicht machbar ist, wenn Ihr zu zweit sind, geht es um einiges einfacher…

So und nun geht’s zum ersten Schuss.

Zielen, Licht aus, Auslöser scharf, Kamera auslösen, Schuss, Kamera schliesst Verschluss, Licht ein und jetzt Kontrolle des Bilds.

Sobald das Set steht könnt Ihr diverse Gläser verwenden, Glühlampen und dergleichen, oder was Euch einfach Spass macht.

Nicht vergessen, macht das nicht bei Euch im Wohnzimmer, ausser Ihr wollt danach sanieren oder habt eine liebe Frau zuhause ?

Springende Bälle – Wasserballon

Ähnlich wie Aufbau 1 wird Set 2 gestellt, ein Luftgwerhr wird hier aber nicht mehr benötigt. Ausgelöst wird auch hier mit Sound.

Eine durchsichtige Frischhaltefolie dient als „Tisch“. Die Folie mit etwas Wasser bespritzen und eigentlich ist das Set so fertig aufgebaut. Für die Wasserballöne wird eine spitzige, stabile Nadel benötigt.

Auf die Lichtführung gehe ich nicht ein, das entspricht eigentlich einer „normalen“ Lichtführung im Studio.